Uniformierung

Paradeuniform/Felduniform

Zum Zwecke unserer aktiven Traditionspflege tragen wir bei Veranstaltungen die historisch hechtgrauen Paradeuniformen, bzw. die feldgraue Felduniform M1915, welche originalgetreu nach der Adjustierungsvorschrift für das k.u.k. Heer 1910/1911 angefertigt werden.

Der Stehkragen und die Ärmelauf-schläge sind im Jägergrün gehalten. Der Kragen ist mit den jeweiligen Mannschafts-Dienstgraden (Jäger bis Fähnrich) nach dem Vorbild der k.u.k. Armee versehen.
Die Dienstgrade entsprechen bei den Mitgliedern nach deren Funktion im Verein bzw. nach deren persönliches Engagement.

Um den Kragen zu schonen wird darunter eine schwarze Halsbinde mit weißem Rand aus Stoff und zweidorniger Metallschnalle getragen.

Als Kopfbedeckung werden der Jägerhut mit dem Federbusch und dem Jägerhorn mit dem versilberten Tiroler Adler oder die Feldkappe getragen.

Die von uns getragenen Orden und Ehrenzeichen wurden dem jeweiligen Träger auch tatsächlich verliehen.

Der Leibriemen besteht aus braunem Leder und der Messingschliesse mit geprägtem Doppeladler, dazu wird das Seitengewehr M95 mit oder ohne Portepee geführt.

Zur Uniform werden orginalgetreue schwarze Uniformschuhe getragen.

An Orden und Ehrenzeichen werden nur die angelegt, die dem Träger selbst verliehen wurden. Das Tragen von Auszeichnungen der ehemaligen alten Armee oder der Monarchie ist nicht erlaubt.

Die Schützenschnur in gold oder grün, wird selbst geschossen. Die silberne Schützenschnur hat es in der k.u.k. Armee nie gegeben.

Für den Winter ist für die Mannschaft der Uniformmantel vorgesehen.

Als Bewaffnung wird der Karabiner-Stutzen Steyr M95 geführt.
An der Anschaffung und Suche nach dem langen Gewehr Steyr M95 wird gearbeitet.

Felduniform

Ausführung M1915 in feldgrau.

Offiziersuniform

aus lichtblauem Stoff

In Treue fest.